Maurus Sparr - smartes Energiebündel auf Schnee und Eis

Mit knapp 3 Jahren stand der Appenzeller das erste Mal auf Skiern, mit 10 Jahren gelang der bodenständigen, ehrlichen Frohnatur bereits der Sprung ins Regionalkader des Ostschweizer Skiverbands. Mittlerweile ist der 23-Jährige aus Speichschwendi im C-Kader, steht im Europacupteam von Swiss Ski und verfolgt in seinen Disziplinen Slalom und Riesenslalom zielstrebig den weiteren Weg an die Spitze. Das smarte Energiebündel schloss die Matura am Schigymnasium Stams/Österreich erfolgreich ab. 

Maurus Sparr

  • Sportart: Ski Alpin
  • Disziplin: Slalom, Riesenslalom
  • Kader: C-Kader Swiss Ski
  • Alter: 08.06.1998
  • Ort: Speicherschwendi AR
  • Erfolge: 2x Top10 an Junioren-WM, 5x Top 30 Europacup, U21 Swisscup, Sieg
  • Webseite: www.maurus-sparr.ch

Maurus Sparr passt ausgezeichnet in den Captains Club der frifag märwil ag. Verbunden mit seinen Wurzeln, ehrgeizig, fokussiert und immer das Beste anstrebend. So kennt man den Jungen Appenzeller. Seine Werte decken sich mit denjenigen des Unternehmens. 

Maurus Sparr zu seiner Person und bisherigen Sportkarriere: «Meine grösste Leidenschaft ist das Ski fahren. Um diese Passion zum Beruf machen zu können, besuchte ich seit Sommer 2013 bis 2018 das Schigymnasium in Stams, wo ich neben der sportlichen Ausbildung auch die Matura absolvieren konnte.

Den ersten Kontakt mit den „beiden Brettern“ hatte ich mit 2½ Jahren, doch so richtig gepackt hat mich das Skifieber mit 7 Jahren, als ich andere Kinder trainieren sah und dachte: Das will ich auch! Zu Beginn trainierte ich ausschliesslich mit meinem Opa und meinen Eltern. Auch heute noch sind sie treue Begleiter von mir.

Mit 10 Jahren kam ich in den Ostschweizer Skiverband, durchlief dort alle Kaderstufen und beendete meine JO-Karriere im 2014, von nun an ging es gegen die Grossen. Die Highlights aus dieser Zeit waren die 2 Migros Grand Prix Final Siege, ein 2. Platz bei einem nationalen Vergleich und auch der Schüleraustausch mit gleichaltrigen Athleten aus Vail (USA), der es uns erlaubte 3 Trainingswochen in Colorado zu erleben.

Der Umstieg von den JO-Rennen in die FIS-Rennen war sicher grösser als gedacht, trotzdem konnte ich mich nach der ersten FIS-Saison fürs NLZ Ost (Nationales Leistungszentrum Ost) qualifizieren. Auf FIS-Ebene ist mein Höhepunkt definitiv die Qualifikation für die Youth Olympic Games 2016 in Lillehammer gewesen, wo sich die besten U-18 Athleten jedes Landes messen durften.»

Mit 2 Top10-Rangierungen an Junioren Weltmeisterschaften, fünf Top30-Resultaten im Europacup und einem Swisscup-Sieg in der U21-Kategorie hat der junge Appenzeller in den letzten Jahren sein Potential definitiv aufgezeigt. Als aktuelles Mitglied des C-Kaders von Swiss Ski und der Zugehörigkeit zum Europacup-Team erhofft sich Maurus weitere Schritte nach vorne in der europäischen Punkterangliste. Und auch seine Knieverletzung aus der Saison 2020/21 ist ausgeheilt. Wir dürfen also gespannt sein, was der junge Appenzeller in der kommenden Wintersaison 2021/22 an Resultaten liefern wird.